Montag, 29. August 2016

KWiNK und der Feminimus


KWiNK veröffentlichte vorletztes Jahr ein Video, in dem er vor allem Emma Watson's #HeforShe-Agenda und -Rede unterstützt. Desweiteren erklärt er auf eher sub-unterhaltsame Weise, warum er Feminist ist und warum man sich hierfür engagieren sollte. 


Hier sein Video: 


Originalvideo



1:08 
"Feminismus hat in den letzten Jahren einen schlechten Namen bekommen,..." 

Warum Feminismus einen schlechten Ruf hat, liegt wohl eher daran, dass sich Tumblr-, Twitter- oder Youtube-Aktivisten auf bizarre und peinliche Art und Weise einer Agenda verschreiben, von der sie entweder kaum eine Ahnung haben, keine Ahnung haben oder sogar gar keine Ahnung haben. Es werden, wie in fast allen Videos Zusammenhänge erfunden und frei zwischen unterschiedlichen Dingen hergestellt, für jene Behauptungen oder "Tastsachen" kaum oder keine Fakten oder Quellen genannt, ohne roten Faden wirr erzählt und meist werden Floskeln und Aussagen einfach nur wiedergegeben.

1:44 
"Feminismus ist eigentlich für alle da..."

Eigentlich? Feminismus kann nicht für Männer da sein. Feminismus setzt sich für keine männlichen Angelegenheiten ein. In männlichen Belangen wie Arbeitslosigkeit, Suchtverhalten, Obdachlosigkeit, Sexismus und sexuellem Missbrauch oder häuslicher Gewalt finden Männer keine Unterstützung durch Feministen. Das wäre auch per Definition unlogisch.
Es wird hier nicht genannt, welche Vorteile das für die Männer hätte. Wieso nennt man so eine Agenda nicht besser "Us for Us", "We for We" oder "He with She"? Ich könnte im "for" eine sexistische Absicht entdecken. Aber ich vermisse da viel mehr den Realitätsbezug zu den angesprochenen Punkten, vermutlich, weil man die (ihre) Jugend mit Harry Potter-Filmen verbracht hat, statt arbeiten zu gehen und jene Punkte 1-on-1 erlebt zu haben. Nur eine Vermutung.
Die Kampagne, die eigentlich nur ein Re-Branding einer alten Kampagne ist, arbeitet dann mit Partnern wie "Calvin Klein" zusammen. Authentizität? Und ist JP Morgan (jenseits von Fairness und Equality) als Supporter mittlerweile abgesprungen?

2:15
"Sie verdienen immer noch weniger für die selbe Arbeit..."
"Es gibt fast keine Frauen in Vorständen..."
"Der Alltag ist gefüllt von Sexismus"

Das Statistische Bundesamt hat eine Studie zum Gender Wage Gap veröffentlicht. Halten wir fest, dass es eine Statistik ist. Jedoch wird zumindest sehr viel plausibler erklärt, worin die Unterschiede liegen bzw. auf welcher Grundlage sie basieren, statt wieder und wieder zu behaupte, es wären die patriarchalenn Strukturen und die Absicht, Frauen die Karriere zu versauen.
Soll ich als Firmenvorstand nicht jemanden einstellen, der zur Firma passt, den ich für die richtige Wahl halte und welcher sich durch Qualifikation und vor allem verdient in den Vorstand hat wählen lassen? Denn Vorstände werden in aller Regel gewählt, nicht einfach eingestellt. Möglicherweise stelle ich also aufgrund einer Pflichtquote jemanden ein, der überhaupt nicht ausreichend qualifiziert ist. Ich als Firmeninhaber würde das gerne vermeiden wollen.
Der Alltag ist aber auch ebenso von kleinlichen, überempfindlichen und hysterischen Alarmglocken gefüllt.

2:32
"Sie macht eine Videoreihe über Sexismus über Videospiele... Man muss sich halt bewusst sein, dass da ganz viele sexistische Untertöne und teilweise Obertöne und Übertöne... Ich liebe GTA5..."
Anita Sarkeesian ist schon seit ihrem oft zitierten Bechdel-Test ("Er ist kein wissenschaftlicher Test...") nicht mehr ernstzunehmen. Ebenso die Lügen und die miserablen Recherchen in ihren Videos und das wahrhaftig legendäre Zitat: "Everything is sexist, everything is racist and everything is homophobic - and you have to point it all out!". Sarkeesian ist wahrlich eine schlechte Wahl als Quelle. Wenn KWiNK aber GTA5 spielt und dieses mag, wieso wird aus ihm nicht automatisch ein Sexist?
Edit (05.09.2016): Dass Sarkeesian's und KWiNK's Behauptung, diese Spiele würden Sexismus fördern, anhand von einer amerikanischen und einer deutschen Studie widerlegt wurden, hat KWiNK nicht interessiert.

Abschließend musste ich mich echt dazu zwingen, das Video bis zum Ende zu schauen, da die Person im Hintergrund wahnsinnig nervig wirkt, ebenso seine nervigen Jumpcuts und Pseudo-Unterhaltungen mit der Person hinter ihm. 
But nice try. 

Kommentare:

  1. Bitte beschäftige Dich mit dem Thema "strukturelle Diskriminierung", damit Dir so ein pberpeinlicher Lapsus wie "Absicht, Frauen die Karriere zu versauen" nicht wieder passiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleichheit vor dem Gesetz kann Diskriminierungen nicht vollständig verhindern, ich habe es selbst erlebt. Also die Aufhebung des Grundsatzes der Gleichheit vor dem Gesetz? Dem Fundament des Rechtsstaats...

      Löschen